Freitag, 25.05.2012
 
 
50 Jahre Eichmann-Prozess begangen
 

Die Staatsminister Peled und von Klaeden, Botschafter Hadas-Handelsman und Dr. Kampe (Foto: Boschaft) 

Yossi Peled, israelischer Staatsminister im Amt des Ministerpräsidenten, war am Mittwoch und Donnerstag auf Besuch in Berlin.

Anlass für den Besuch Peleds war der 50. Jahrestag des Eichmann-Prozesses. Das Todesurteil, mit dem der Prozess endete, wurde in der Nacht zum 1. Juni 1962 vollstreckt.

Am Donnerstag nahm Peled an einer Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz teil.

weiter


1 € - 4.8333 NIS (-0.250%)
1 CHF - 4.0264 NIS (-0.005%)
1 £ - 6.0368 NIS (0.071%)
1 $ - 3.8490 NIS (0.052%)

(Bank Israel, 25.05.12)



Teils wolkig

Jerusalem: 19/28°C
Tel Aviv: 21/27°C
Haifa: 20/25°C
Be´er Sheva: 19/33°C
Ein Gedi: 26/38°C
Eilat: 25/40°C



Netanyahu: „Gewalt hat bei uns keinen Platz“


In einer Stellungnahme hat sich Netanyahu zu den gewalttätigen Übergriffen gegen sudanesische Flüchtlinge in Tel Aviv geäußert.

  weiter
Shavu´ot


Am Samstagabend beginnt Shavu´ot, das Wochenfest.

  weiter
EM-Gold für Koplev

Der israelische Schwimmer Jonathan Koplev hat bei den Schwimm-Europameisterschaften über 50 Meter Rückenschwimmen Gold gewonnen.  weiter
Aktivitäten für Shavu´ot in Israel

Tipps für den Feiertag – ob ökologisch oder mit Kindern, Ausflüge gehören an Shavu´ot zum Pflichtprogramm.   weiter
 
 


50 Jahre Eichmann-Prozess begangen

Yossi Peled, israelischer Staatsminister im Amt des Ministerpräsidenten, war am Mittwoch und Donnerstag auf Besuch in Berlin.

Anlass für den Besuch Peleds war der 50. Jahrestag des Eichmann-Prozesses. Das Todesurteil, mit dem der Prozess endete, wurde in der Nacht zum 1. Juni 1962 vollstreckt.

Peled war zunächst Ehrengast bei der Magbiteröffnung des Keren Hayesod am Mittwochabend.

Am Donnerstag nahm er an einer Gedenkveranstaltung in der Gedenkstätte Haus der Wannsee-Konferenz teil. In seiner Delegation befanden sich unter anderem Überlebende des Holocaust und Offiziere der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte.

Peled erklärte in seiner Rede, indem er sich an „meine deutschen Freunde“ wandte:

„Der Staat Israel ist aus der Asche der Opfer der Shoah entstanden, und er hat sich vom ersten Tag an geschworen, dass diese Hölle niemals wiederkehren wird. Glücklicherweise haben Israel und Deutschland ihre Freundschaft über die Jahre gestärkt, und heute ist sie unerschütterlich.


Staatsminister Peled (Foto: Botschaft)

Bei meinem letzten Besuch hier, zum 70. Jahrestag der Wannsee-Konferenz, habe ich auf dieser Bühne gesagt, dass weder 70 noch 700 Jahre dazu führen werden, dass wir diese Ereignisse vergessen werden, und ich habe die jungen Deutschen dazu aufgerufen, sich im Gedenken uns anzuschließen und niemals zu vergessen.

Meiner Ansicht nach sollte die Shoah zu einem menschlichen Dialog werden, vor allem zwischen zwei Völkern. Daher haben wir als Teil des Programms zum 50. Jahrestag des Eichmann-Prozesses und um dafür zu sorgen, dass der Prozess und die Ereignisse der Shoah in Erinnerung bleiben, die Verleihung von neun Stipendien für junge deutsche Wissenschaftler initiiert.“

Botschafter Yakov Hadas-Handelsman wies in seiner Rede darauf hin, dass der Eichmann-Prozess für die Auseinandersetzung mit der Shoah weltweit Bedeutung hatte.


Die Staatsminister Peled und von Klaeden,
Botschafter Hadas-Handelsman und Dr. Kampe (Foto: Botschaft)

„Für Israel und den Rest der Welt bedeuteten der Eichmann-Prozess 1961 und die Hinrichtung Eichmanns 1962 zweierlei“, so der Botschafter. „Zunächst wurde ein Verbrecher vor Gericht gestellt und erhielt anschließend seine gerechte Strafe. Eichmann wurde in einem rechtsstaatlichen Prozess für seine Verbrechen zur Verantwortung gezogen – dies war ein wichtiges Signal, das von dem jungen Staat Israel ausging.

Doch abgesehen davon erfuhr die Welt aus erster Hand, was damals geschehen war. Täter und Opfer kamen zu Wort. Die Aussagen Eichmanns vor Gericht entlarvten die Akribie, mit der der Massenmord geplant worden war. Die Wannsee-Konferenz und das von Eichmann angefertigte Protokoll spielten im Prozess eine wichtige Rolle.“


Die Zeremonie wurde von Soldaten des Musikcorps musikalisch
begleitet (Foto: Botschaft)

Weitere Reden hielten der Leiter des Hauses der Wannsee-Konferenz, Dr. Norbert Kampe, der Staatsminister im Kanzleramt Eckart von Klaeden, Polizeikommmandant Miki Goldman, der für die Generation der Holocaustüberlebenden sprach und Lieutenant Eileil Semel, die als Vertreterin der sogenannten „Dritten Generation“ von ihrem Verhältnis zu Deutschland erzählte.

Bei einer Veranstaltung am Donnerstagabend in der „Topographie des Terrors“  mit dem Titel "50 Jahre nach Ende des Eichmann-Prozesses" in Berlin hielt Peled eine Begrüßungsansprache.

Der Film- und Diskussionsabend wurde von Prof. Dr. Andreas Nachama, dem Leiter der Stiftung Topographie des Terrors, moderiert. Er beschäftigte sich mit der Erinnerungskultur in Israel und Deutschland. Der Dokumentarfilm „Ich werde für Euch sprechen" wurde mit einer Einführung von Tami Raveh, der Tochter von Gideon Hausner, dem Chefankläger im Prozess, gezeigt.

Anschließend sprachen Dalia Ofer, emeritierte Professorin für Holocaust-Studien am Avraham Harman Institute of Contemporary Jewry der Hebräischen Universität Jerusalem, Wolfgang Benz, emeritierter Professor und ehemaliger Leiter des Zentrums für Antisemitismusforschung sowie Autor und Herausgeber zahlreicher Werke zur Geschichte des Nationalsozialismus und des Antisemitismus und Gabriel Bach, stellvertretender Ankläger am Prozess gegen Adolf Eichmann späterer Generalstaatsanwalt und Richter am israelischen Obersten Gerichtshof.

(Botschaft des Staates Israel, 25.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



Netanyahu: „Gewalt hat bei uns keinen Platz“

In einer Stellungnahme hat sich Ministerpräsident Binyamin Netanyahu zu den gewalttätigen Übergriffen bei einer Demonstration gegen sudanesische Flüchtlinge in Tel Aviv am Mittwoch geäußert.


Ministerpräsident Netanyahu (Foto: GPO/Archiv)

Netanyahu erklärte:

„Das Problem der illegalen Einwanderer muss gelöst werden, und wir werden eine Lösung finden.

Doch ich möchte klarstellen, dass es keinerlei Rechtfertigung für die verbalen Aussagen und die Taten gibt, derer wir gestern Zeuge geworden sind.“

(Amt des Ministerpräsidenten, 24.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Shavu´ot

Am Samstagabend beginnt Shavu´ot, das Wochenfest.


Präsident Peres erhält die Erstlingsfrüchte von Kindern aus
verschiedenen Regionen (Foto: GPO)

Der Feiertag markiert das Ende der Gersten- und den Beginn der Weizenernte. Die Thora (Lev. 23,22) beschreibt das Fest als den Tag, an dem neues Getreide und neue Früchte an die Priester im Tempel übergeben wurden.

Eine weitere Komponente von Shavu´ot – die Erinnerung an die Gabe der Thora auf dem Berge Sinai – ist rabbinischen Ursprungs.

Shavu´ot wird von der orthodoxen Bevölkerung mit vielen Stunden kontinuierlichen religiösen Lernens und in Jerusalem mit einer festlichen Gebetsversammlung an der Klagemauer begangen.

In den Kibbuzim bezeichnet Shavu´ot den Höhepunkt der Ernte des neuen Getreides und der ersten Reife von Früchten, darunter die sieben in der Bibel erwähnten Früchte des Heiligen Landes (Weizen, Gerste, Trauben, Feigen, Granatäpfel, Oliven und Datteln).

Typischerweise werden an Shavu´ot besonders viel Milchprodukte verzehrt.

(Botschaft des Staates Israel, 25.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken



EM-Gold für Koplev

Der israelische Schwimmer Jonathan Koplev hat bei den Schwimm-Europameisterschaften über 50 Meter Rückenschwimmen Gold gewonnen. Die 24,73 Sekunden, die er für diese Strecke benötigte, waren gleichzeitig seine persönliche Bestzeit.


Koplev nach seinem Sieg (Foto: AP)

Bei der Siegerehrung stand er nicht als einziger Israeli auf dem Podium: Auf die gleiche Distanz hatte Guy Barnea mit 25,15 Sekunden die Bronzemedaille geholt. Zwischen den beiden schlug der Italiener Mirco Di Tora an.

Ein weiterer Israeli hatte schon am Mittwoch eine Medaille geholt: Yakov Toumarkin wurde auf 100 Meter Dritter – ebenfalls im Rückenschwimmen.

Israel befindet sich im Moment auf Platz drei des Medaillenspiegels der EM.

(Ynet, 24.05.12)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Aktivitäten für Shavu´ot in Israel


(Foto: Green Prophet)

Shavu´ot mal ganz öko genießen? Verschiedene ökologisch orientierte Aktivitäten (auf Englisch) unter: http://www.greenprophet.com/2009/05/shavuot-eco-activities/

Aktivitäten mit Kindern, vor allem in der Natur gibt es (auf Hebräisch) unter: http://www.ligdol.co.il/newchannels/Article.aspx?ArticleID=16462&ChannelID=4

zum Anfang
diesen Artikel drucken

 


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-Archiv Israel Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-Z Israel Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel Aviv Israel Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

Hier geht es zur vergrößerten Ansicht des Newsletters