Freitag, 17.06.2011
 
 
Jerusalem Festival of Lights
 

Foto: Israel Trade Commission
Nach dem Erfolg vom letzten Jahr findet in Jerusalem auch dieses Jahr wieder ein Festival der Lichter statt. Während dieser Zeit wird die Altstadt in ein lebendiges Kunstwerk verwandelt und Lichteffekte lassen Jerusalems historische Stätten in ungewöhnlichem Glanz erstrahlen.

Das Festival, das noch bis Mittwoch stattfindet, vereint Lichtinstallationen lokaler und internationaler Lichtkünstler sowie Veranstaltungen und Auftritte in der Altstadt Jerusalems.

weiter

1 € - 4.9064 NIS (-0.102%)
1 CHF - 4.0823 NIS (-0.572%)
1 £ - 5.5827 NIS (-0.504%)
1 $ - 3.4630 NIS (-0.631%)

(Bank of Israel, 17.06.11)


Sonnig.

Jerusalem: 16/28 °C
Tel Aviv: 21/27 °C
Haifa: 23/27°C
Be’er Sheva: 18/32 °C
Ein Gedi: 26/37 °C
Eilat: 25/38 °C


Lieberman trifft Ashton

Außenminister Avigdor Lieberman hat sich heute mit seiner Amtskollegin Catherine Ashton getroffen.
  weiter
Ayalon in Italien

Der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon ist nach Italien gereist um sich mit ranghohen Politikern zu treffen.

  weiter
Polizei ernennt ersten muslimischen Vize-Generalinspekteur

Die israelische Polizei hat am Mittwoch Jamal Hakroush zum stellvertretenden Generalinspekteur ernannt.


  weiter
Raketenangriff auf Eshkol-Region

Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben am Donnerstagabend erneut eine Rakete auf Israel abgefeuert.

  weiter
 
 


Jerusalem Festival of Lights
Nach dem Erfolg vom letzten Jahr findet in Jerusalem auch dieses Jahr wieder ein Festival der Lichter statt. Während dieser Zeit wird die Altstadt in ein lebendiges Kunstwerk verwandelt und Lichteffekte lassen Jerusalems historische Stätten in ungewöhnlichem Glanz erstrahlen.



Das Festival, das noch bis Mittwoch stattfindet, vereint Lichtinstallationen lokaler und internationaler Lichtkünstler sowie Veranstaltungen und Auftritte in der Altstadt Jerusalems. Die El-Wad-Straße wird in einen zauberhaft beleuchteten Markt verwandelt, der sich vom Damaskus-Tor bis zur Klagemauer hinzieht.

Auf dem ehemaligen Jerusalemer Rathaus wird eine Lichtschau nachgebildet, die zu Ehren der Krönung König George des VI. 1937 gezeigt worden war, und am Rothschild Haus wird eine Videoinstallation die Zuschauer auf eine Reise von der Stadt in die Natur mitnehmen.




Zusätzlich kreiert die französische TILT-Gruppe einen futuristischen Lichtgarten, der die Zuschauer einrahmt und eine innovative urbane Umgebung am Jaffa Tor schafft. Der italienische Künstler Richi Ferrero wird „Bwindi Lichtmasken“ präsentieren. Diese Installation verbindet afrikanische Masken mit mongolischer Musik und einem bulgarischen Chor und wird an der Zedekia-Höhle gezeigt.

„Das Jerusalemer Lichter-Festival ist eine einmalige Veranstaltung, bei der führende Künstler aus aller Welt die Jerusalemer Altstadt in ein lebendiges Kunstwerk verwandeln“, sagt Haim Gutin, Israels Tourismuschef für Nord- und Südamerika. „Diese besondere Kombination aus Moderne und Antike stellt für Touristen, die derzeit Jerusalem besuchen, einen zusätzlichen Reiz dar.“

(Ynetnews, 16.06.11)

Der Link zur Festivalseite: http://en.lightinjerusalem.org.il/2011/
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Lieberman trifft Ashton
Außenminister Avigdor Lieberman hat bei einem Treffen mit seiner Amtskollegin Catherine Ashton erklärt, dass die Oslo-Abkommen nichtig wären, wenn die Palästinensische Autonomiebehörde unilateral einen Staat ausruft.

„Ein solcher Schritt wäre eine Verletzung aller Abkommen, die wir bisher unterzeichnet haben“, sagte Lieberman. „Israel wird dann auch nicht mehr an die Vereinbarungen gebunden sein, die es mit den Palästinensern in den vergangenen 18 Jahren beschlossen hat.“   


Foto: MFA (Archiv)

„Angesichts der derzeitigen Einstellung von Abbas ist die Chance für Verhandlungen gleich null (…) Abbas ist nicht an einer Übereinkunft interessiert. Er will den Konflikt, das ist sein persönliches Interesse, auch wenn das gegen den Willen der Palästinenser geschieht und viele sich gegen ihn stellen“, erklärte Lieberman. „Israel ist bereit für weitere Verhandlungen. Der Ball ist nun auf dem Spielfeld der Palästinenser.“
 
Ashton ist heute nach ihrem Besuch in Jordanien nach Israel gereist. Sie wird Oppositionsführerin Tzipi Livni und palästinensische Politiker treffen. Nach einem Besuch in Ägypten am Samstag wird sie am Sonntag zurück nach Israel kommen, um die Palästinensische Autonomiebehörde davon zu überzeugen, mit Israel in Verhandlungen zu treten. 

(Jerusalem Post, 17.06.11)

zum Anfang
diesen Artikel drucken
Ayalon in Italien
Der stellvertretende Außenminister Danny Ayalon ist nach Italien gereist um sich mit dem italienischen Innenminister Roberto Maroni und dem Vorsitzenden des außenpolitischen Komitees, Stefano Stefani, zu treffen. Während der Gespräche wurde neben Fragen der bilateralen Zusammenarbeit auch über die geplanten unilateralen Schritte der Palästinenser vor den UN gesprochen.

„Im Laufe der vergangenen Wochen habe ich viele Politiker und Führungskräfte von vier Kontinenten getroffen, und ich kann sagen, dass der palästinensische Plan für September erfolgreich ausgebremst werden konnte“, sagte Ayalon. „Immer mehr Nationen lehnen die ständige Weigerung und Aufsässigkeit der Palästinenser ab und rufen dazu auf, dass Verhandlungen der einzige Weg zum Frieden sind. Einseitiges Vorgehen bedeutet Konfrontation und Provokation“, fügte er hinzu.


Foto: MFA

„Die Maske fällt langsam vom Gesicht der Palästinenser und offenbart, dass sie kein Interesse an Frieden haben und sich lieber auf einen Weg begeben, der mehr Konfrontation und Konflikt bedeutet. Ihnen gehen langsam die Ausreden aus, warum sie nicht an den Verhandlungstisch zurückkehren.“

Der stellvertretende Außenminister ist erst kürzlich durch Süd- und Mittelamerika gereist, wo er sich mit lateinamerikanischen Politikern getroffen hat. Kurz vor seiner Italienreise traf er sich mit seinem japanischen Amtskollegen und den Botschaftern aus zehn afrikanischen Staaten. „Ich kam aus all diesen Treffen mit dem Gefühl, dass viele unsere Beunruhigung über die Gefahren des unilateralen palästinensischen Vorgehens teilen“, sagte Ayalon. „Große Teile der internationalen Gemeinschaft verstehen, dass eine vorzeitige Anerkennung der Palästinenser den grundlegenden Prinzipien eines verhandelten Friedens entgegensteht. Ich würde sogar sagen, dass das der Todesstoß für den Friedensprozess wäre.“ 

(Außenministerium des Staates Israel, 15.06.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Polizei ernennt ersten muslimischen Vize-Generalinspekteur
Die israelische Polizei hat am Mittwoch Jamal Hakroush zum stellvertretenden Generalinspekteur ernannt. Hakroush ist der erste muslimische Polizist, der diesen Rang in der israelischen Polizei erreicht hat. Vor kurzem wurde er erst zum stellvertretenden Vorsitzenden der Verkehrsabteilung ernannt.


Jamal Hakroush, Foto: Ynet

In einem Interview sagte Hakroush, dass er stolz auf seine neue Position sei und dass diese ihn vor viele Herausforderungen stelle. „Ich bin stolz auf die israelische Polizei, dass sie mich ausschließlich auf Grundlage meiner Qualifikation ausgewählt hat“, sagte Hakroush.

„Meine Religion und meine Herkunft sind Tatsachen, die ich nicht ignoriere, doch ich habe mich in all meinen Dienstjahren nie deswegen diskriminiert oder benachteiligt gefühlt“, fügte er hinzu.

Auch sein Heimatort Kfar Kana unterstütze ihn in seiner neuen Position: „Leute aus dem ganzen Dorf kamen zu mir um mir zu gratulieren. Ich hoffe, dass ich den Weg für andere geebnet habe.“

Hakroush hat seinen Dienst in der Polizei 1978 begonnen. Er war zuvor als Bezirkschef zweier Bezirke und als Kommandant von drei Stationen tätig.

(Ynetnews, 15.06.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken



Raketenangriff auf Eshkol-Region


Palästinensische Terroristen aus dem Gaza-Streifen haben am Donnerstagabend erneut eine Rakete auf Israel abgefeuert. Um etwa 21.30 Uhr ertönte in der Eshkol-Region die Sirene, nur Sekunden später schlug die Rakete ein, verletzte jedoch niemanden.

Es ist die erste Rakete seit dem 18. April, seit die israelischen Verteidigungskräfte und die Terrororganisationen im Gaza-Streifen einen inoffiziellen Waffenstillstand vereinbart hatten. Bis dahin war die Lage sehr angespannt; bis Anfang Mai wurden rund 300 Raketen und Mörsergranaten auf Israel abgeschossen. Am 7. April wurde eine Panzerrakete aus dem Gaza-Streifen auf einen israelischen Schulbus geschossen, dabei wurde ein Schüler getötet.

(Jerusalem Post, 17.06.11)
zum Anfang
diesen Artikel drucken

 
Wir vergessen dich nicht
Der israelische Soldat Gilad Shalit wurde vor 1818 Tagen von der Terrororganisation Hamas in den Gaza-Streifen entführt. Er befindet sich noch immer in Geiselhaft.

zum Anfang
diesen Artikel drucken


An- und Abmelden des Newsletters
Newsletter-Archiv Israel Ministry of Foreign Affairs
Israel von A-Z Israel Line - MFA Newsletter
Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel Aviv Israel Defense Forces IDF
 www.facebook.com/IsraelinGermany
 www.twitter.com/IsraelinGermany
 www.youtube.com/botschaftisrael
 www.botschaftisrael.de


Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer

Hier geht es zur vergrößerten Ansicht des Newsletters