Newsletter der Botschaft des Staates Israel - Berlin

   Donnerstag, 29. April 2004
Pfeil   An- und Abmelden des Newsletters     
Pfeil   Botschaft des Staates Israel - Berlin     

(1) Anschlag auf palästinensischen Sicherheitschef im Gazastreifen
(2) Interview mit Nathan Sharansky zur Antisemitismus-Konferenz der OSZE (Die Welt)
(3) Israel bittet um Aufnahme in die OECD
(4) Fernsehkanal „Arutz 10“ im Internet
(5) Das Wetter in Israel
(6) Wechselkurse
(1) Anschlag auf palästinensischen Sicherheitschef im Gazastreifen
Im Haus des Sicherheitschefs im Gazastreifen, Ghazi Jabali, ist am frühen Donnerstagmorgen eine Bombe explodiert. Dabei wurde niemand verletzt. Der ferngesteuerte Sprengsatz war offenbar von Palästinensern in dem Haus deponiert worden. Er detonierte gegen 2.30 Uhr. Augenzeugenberichten zufolge hatte Jabali kurz davor das Haus verlassen. Durch die Explosion wurde das Erdgeschoss des vierstöckigen Gebäudes zerstört. Bereits früher hatten rivalisierende Palästinensergruppen ähnliche Bomben im Kampf gegeneinander verwendet. Die israelische Armee hat solche Sprengsätze hingegen bisher in Gaza nicht eingesetzt. Im Oktober war eine derartiger Bombe im Gazastreifen neben einem US-Konvoi detoniert. Dabei wurden drei amerikanische Diplomaten getötet. Bis heute hat sich niemand zu diesem Attentat bekannt. Am 5. Februar war es vor Jabalis Haus zu Schusswechseln zwischen seinen Polizisten und Anhängern des früheren Sicherheitschefs Mohammed Dahlan gekommen. Ein Polizeioffizier kam ums Leben, zehn Menschen wurden verwundet. Palästinensische Quellen berichteten unterdessen, ein Terrorist der radikalislamischen Hamas sei in der Nacht zum Donnerstag durch eine Patrone aus seinem eigenen Gewehr tödlich verunglückt. (Ha’aretz online)

(2) Interview mit Nathan Sharansky zur Antisemitismus-Konferenz der OSZE (Die Welt)

Sharansky: „(...) Der Kampf gegen Antisemitismus ist keine genaue Wissenschaft. Letztlich aber geht es darum, dass der Westen seine eigenen Werte bewahrt. Dazu müssen klare Kriterien entwickelt werden. Ich schlage dazu die "3-D"-Kriterien vor: Der Antisemitismus war immer an der D-ämonisierung von Juden zu erkennen, dem D-oppelstandard, mit dem Juden gemessen wurden, und der D-elegitimierung von Juden. Tritt der Antisemitismus heute im Deckmäntelchen antiisraelischer Kritik auf, lässt er sich mit Hilfe dieser "3-D"-Kriterien von legitimer Israel-Kritik klar unterscheiden. Wird Israel dämonisiert, mit doppeltem Maßstab gemessen oder stereotyp delegitimiert? Dann ist es keine politische Kritik, sondern Antisemitismus, der sich "political correct" gebärden will (...)“

 

Gesamtes Interview mit Nathan Sharansky, Minister für Jerusalem und Angelegenheiten der Diaspora, in der Zeitung Die Welt (29.4.2004):

http://www.welt.de/data/2004/04/29/271328.html?prx=1


(3) Israel bittet um Aufnahme in die OECD
Israel hat eine diplomatische Kampagne für den Beitritt zur OECD gestartet. Außenminister Silvan Shalom und Finanzminister Benjamin Netanyahu sandten ein gemeinsames Schreiben an ihre Amtskollegen in den 30 OECD-Mitgliedsstaaten. In dem Brief heißt es, dass Israels Engagement in den verschiedenen Gremien der Organisation ständig zunehme und dass das Land die wirtschaftlichen und institutionellen Kriterien für eine Mitgliedschaft erfülle. Erst kürzlich hatte Israel an den OECD-Ausschüssen für Versicherungen und Handel teilgenommen. Seit Jahren schon sind israelische Delegierte dabei, wenn die OECD Schlüsselfragen diskutiert. Shalom und Netanyahu erwähnen, dass Israel – den OECD-Empfehlungen folgend – weit reichende wirtschaftliche Reformen in den Bereichen Steuern, Arbeitsmarkt, Wettbewerb, Kapitalmarkt, Pensionsfonds, Energie, Infrastrukturen, Kommunikation und Verkehr durchgeführt habe. Sie seien der Überzeugung, dass auch die OECD-Mitglieder Vorteile von einer Aufnahme Israels haben werden, vor allem in den Bereichen der Wissenschaft, Technologie und Hightechindustrien.

(4) Fernsehkanal „Arutz 10“ im Internet
Unter der Internetadresse http://www.ttvv.tv/ ist ab sofort der neue private israelische Fernsehsender „Arutz 10“ live im Internet zu sehen. Die Nachrichten werden dort um 20 Uhr Ortszeit ausgestrahlt. Das entspricht 19 Uhr MEZ Sommerzeit.

(5) Das Wetter in Israel

Kühler. Vereinzelt Schauer in östlichen Teilen des Landes. Die Temperaturen:

 

Jerusalem: 12-23°C

Tel-Aviv: 15-22°C

Haifa: 15-22°C

Be’er Sheva: 14-27°C

Eilat: 20-34°C

 

Die Vorhersage für morgen, Freitag, 30. April 2004, den 9. Ijar 5764:

Kühler, vor allem in höheren Lagen und im Landesinneren. Am Samstag freundliches Wetter und etwas wärmer. Am Sonntag steigen die Temperaturen weiter und es wird trockener.


(6) Wechselkurse

1 € - 5,475 NIS (+1,087%)

1 £ - 8,213 NIS (+0,817%)

1 $ - 4,599 NIS (+0,349%)

(Bank of Israel, 28.04.04)


Pfeil   Newsletter-Archiv

Pfeil   Israel von A-Z

Pfeil   Medienspiegel der deutschen Botschaft Tel Aviv
Pfeil   Israel Ministry of Foreign Affairs

Pfeil   Israel Line - MFA Newsletter

Pfeil   Israel Defense Forces IDF

Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der
Botschaft des Staates Israel / Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen und Fragen
richten Sie bitte an: botschaft@israel.de.
Für den Inhalt externer Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich. Disclaimer