Newsletter der Israelischen Botschaft in Berlin

---------------------------------------

Montag, 8. Juli 2002

IDF: ARAFATS ABLÖSUNG IN SECHS MONATEN WAHRSCHEINLICH
BRITISCHE PROFESSORIN FEUERT ZWEI ISRAELIS ALS "BEITRAG ZUM BOYKOTT GEGEN ISRAEL"
KEEP IN TOUCH - ISRAELISCH-DEUTSCHER JUGENDAUSTAUSCH
TANZFESTIVAL IN KARMIEL 2002

 

IDF: ARAFATS ABLÖSUNG IN SECHS MONATEN WAHRSCHEINLICH

Wie die israelische Tageszeitung HA'ARETZ berichtet, ist die israelische Armee davon überzeugt, dass die Macht Yasser Arafats rapide sinken und Arafat innerhalb der kommenden sechs Monate von der Macht in den palästinensischen Autonomiegebieten abgelöst wird.

Die Analyse, die dem Aufruf von US-Präsident George W. Bush nach einer neuen palästinensischen Führung und dem Beginn der Operation "Entschlossener Pfad" folgt, kam zu dem Ergebnis, dass Arafats Ansehen so schwer geschädigt wurde, dass ein israelisches Eingreifen nicht mehr erforderlich sei.

Am Sonntag hat Arafat seinen Geheimdienstchef im Westjordanland, Tawfik Tirawi, entlassen. Berichten zufolge wird Samah Abdel Majid seinen Posten übernehmen. Tirawi, der seine Entlassung bisher bestreitet, wird verdächtigt, in terroristische Aktivitäten verwickelt zu sein. Vergangenen Donnerstag hatte Arafat den palästinensischen Sicherheitschef im Westjordanland, Jibril Rajoub, entlassen, was zu offenen Protesten von Palästinensern geführt hatte.

 

BRITISCHE PROFESSORIN FEUERT ZWEI ISRAELIS ALS "BEITRAG ZUM BOYKOTT GEGEN ISRAEL"

Die Entlassung zweier israelischer Wissenschaftler durch eine Professorin einer führende britischen universitären Einrichtung mit Hinweis auf den akademischen Anti-Israel Boykott hat weltweite Empörung unter Akademikern und von der israelischen Regierung ausgelöst.

Wie die israelische Tageszeitung JERUSALEM POST berichtet, wurden Prof. Gideon Tury von der Universität Tel Aviv und Dr. Miriam Schlesinger von der Bar-Ilan Universität aus den Wissenschaftlichen Beiräten zweier Übersetzungsfachblätter gefeuert, die von Prof. Mona Baker vom Institut für Wissenschaft und Technologie in Manchester herausgegeben werden. Schlesinger, die früher die israelische Sektion von Amnesty International leitete, arbeitete für das "Translator Magazine", während Toury für "Translation Studies Abstracts" arbeitete.

Beide Wissenschaftler waren seit drei Jahren bei den Magazinen beschäftigt. Als sie der Aufforderung zum Rücktritt nicht nachkamen, wurden sie gekündigt. Die aus Ägypten stammende Baker, Direktorin des Zentrums für Übersetzung und Interkulturelle Studien der Universität, sagte gegenüber dem SUNDAY TELEGRAPH: "Ich missbillige den Staat Israel." Wenn die beiden Israel in Richtung England verlassen und die Brücken zu ihrer Heimat gekappt hätten, hätten sie ihre Jobs behalten können, so die Professorin weiter. Ihre Entscheidung reflektiere "ihr Verständnis eines Boykotts gegen Israel".

Der Sprecher der Israelischen Botschaft in London äußerte sich am Sonntag entsetzt über den Vorgang. "Diese Delegitimierung Israels ist typisch für die Ablehnung die dem arabisch-israelischen Konflikt zugrunde liegt."

 

KEEP IN TOUCH - ISRAELISCH-DEUTSCHER JUGENDAUSTAUSCH

In-Kontakt-Bleiben - To-Keep-In-Touch - unter diesem Motto trafen sich 50 deutsche und israelische BegegnungsleiterInnen vom 30.06. bis 04.07.2002 in Tel Aviv.

Auf Einladung des Öffentlichen Rates für Jugendaustausch mit Israel und in Zusammenarbeit mit ConAct - Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch kamen die deutschen und israelischen Verantwortlichen im Feld des Jugend- und Fachkräfte-Austausches zusammen, um aktuelle Fragen ihrer Arbeit angesichts der Sicherheitlage und schwiergen Situation in Israel zu diskutieren.

Aufgrund der angespannten Lage und dem Wunsch der Jugendlichen, in dieser Zeit Israel nicht zu verlassen, werden teilweise auch von israelischer Seite Maßnahmen abgesagt. Auf deutscher Seite gestaltet es sich teilweise schwierig, Jugendliche als TeilnehmerInnen für ein Austauschprogramm zu gewinnen - ist doch bekannt, dass seit nunmehr fast zwei Jahren die Möglichkeit, im Gegenzug die israelischen Freunde in ihrem Land zu besuchen, eingeschränkt ist.


Trotz oder vielleicht gerade wegen der aktuellen Schwierigkeiten war das Zusammentreffen von hoffnungsvollen Tönen und vielen konkreten, gemeinsamen Planungen geprägt: Zunächst wolle man das eigene, subjektive Gefühl der sicheren Bewegungsmöglichkeiten in Israel als Basis für nächste Überlegungen nehmen. Wo die Besuche von Jugendlichen in Israel nicht möglich sind, will man verstärkt mit Fachkräften der Jugendarbeit nach Israel fahren. In jedem Fall wird beidseitig der starke Wunsch bekräftigt, alles dafür tun, die engen Verbindungen und die in langen Jahren gewachsene Bedeutung des deutsch-israelischen Jugendaustausches auch in diesen Zeiten mit Leben zu füllen.

Weitere Informationen: ConAct - Koordinierungszentrum Deutsch-Israelischer Jugendaustausch

E-Mail: info@ConAct-org.de

 

TANZFESTIVAL IN KARMIEL 2002

Das drei Tage andauernde Karmieler Tanzfest ist das größte Tanzevent Israels. Über 5000 Tänzer aus Israel und vom ganzen Erdball bilden das Programm, zu dem ab 23. Juli ca. 250.000 Zuschauer erwartet werden.

An der Eröffnungsparade auf den Straßen der Kleinstadt Karmiel in Galiläa werden allein 3000 TänzerInnen in bunten Kostümen teilnehmen. Als Ehrengast ist die Gewinnerin des diesjährigen Eurovisions-Schlagerwettbewerb, Marie Anne, bei den Feierlichkeiten dabei.

Siehe auch: http://www.dancefest.karmiel.israel.net/main.html

***

Für weitere aktuelle Informationen aus Israel empfehlen wir Ihnen folgende Webseiten:

 

- Medienspiegel (Israelische Presse) der Deutschen Botschaft in Tel Aviv: http://www.germanemb.org.il/News-Media.asp

- Die Mitteilungen der Israelischen Verteidigungskräfte (eng.): http://www.idf.il/english/news/main.stm

- Newsletter des israelischen Außenministeriums (eng.): http://www.israel.org/mfa/go.asp?MFAH0dho0

---------------------------------------

Dieser Newsletter mit Mitteilungen israelischer Ministerien und Meldungen aus der israelischen Presse wird von der Botschaft des Staates Israel in Berlin/Abteilung Öffentlichkeitsarbeit zusammengestellt. Anmerkungen oder Fragen richten Sie bitte an: botschaft@israel.de